17. August 2019
Eigentlich war anfangs alles normal. Also ziemlich jedenfalls. Es war Sonntag, vielleicht auch Montag. Oder Dienstag. Nein, Dienstag nicht. Dienstags mache ich Pilates. Sport und so weiter. Meistens wenigstens. Am Dienstag also nicht. Sag ich ja. Dann halt Montag. Genau. Also Montag. Eben, sag ich doch. Hör mal, das glaubst Du nicht. Echt jetzt. Ohne Scheiß. Da kommst Du nicht drauf. Das kann sich keiner ausdenken. Wirklich wahr. Irgendwie auch verrückt. Oder eher, wie soll ich sagen? Cool...
28. Juli 2019
Das Alphabet stirbt aus. Nicht nur das frohe A und das tragische O sind bedroht. Auch das lustige I und die vielen anderen, schutzlosen Buchstaben dazwischen wissen nicht mehr, wo sie hingehören. Sie werden geschubst, verlegt, missachtet. „Wo ist noch mal das K? Hinter dem M oder vor dem H?“ fragt mich die junge Frau in der Buchhandlung. Als ob das ABC ein Überraschungs-Menü wäre, das Unverträglichkeiten berücksichtigt. „Haben Sie eine Allergie gegen ZeKas? Beschwerden beim Sch wie...
27. Juni 2019
Ich bin geimpft. Nicht gegen die richtig schlimmen Sachen wie Armut, Angst und Angeberei. Aber gegen die üblichen Kinderkrankheiten. Das hat meine Mutter jedenfalls immer behauptet. Wieso wir trotzdem Mumps hatten, weiß ich nicht. Vielleicht war es auch Scharlach oder eine andere fiese Pustelpest, gegen die Bayer noch kein Kraut hatte wachsen lassen. Die Zeit mit dem Mumps war toll. Vergraben in Senfwickelbergen stellten wir uns den Mumps vor wie einen der Eumel, die in den 60er Jahren...
09. Juni 2019
Sie ist schon bei der Arbeit, wenn ich morgens an ihr vorbeifahre. Manchmal grüße ich verstohlen, schließlich kennen wir uns seit fünf Jahren. Sie grüßt zurück. Allzu vertraut will ich das aber nicht werden lassen. Nie würde ich in dem Bio-Laden einkaufen, während sie dort vor der Eingangstür Dienst schiebt. Ich müsste ihr sonst 5 EUR geben, mindestens einen für jedes Jahr. Oder 50 oder noch viel mehr. Aber soweit kommt´s noch, dass ich mich von Bettlern unter Druck setzen lasse....
25. Mai 2019
Wenn das nicht schlimm sexistisch wäre, würde ich sagen, Köln ist wie eine hässliche Frau, die sich für eine Schönheit hält. Mehr braucht´s nicht. Mit dieser Gewissheit lockt sie 6 Millionen Übernachter an im Jahr. Unwiderstehlich, behaupten manche. Derweil hängen sie knöcheltief im Baustellendreck, alle paar Minuten knapp verfehlt von ortsüblichen Panzern und am Ende vermisst gemeldet auf der Suche nach einem schönen Ort in der Stadt. Die Bewunderung kommt von verdammt lang her,...
09. Mai 2019
Chefs tun mir leid. Ehrlich. Sie träumen von dem herrlichen Sessel und stellen sich dabei wunderwas vor: Das Möbel ist robust und leicht erhöht. Von da aus geraten bahnbrechende Ideen in die Welt. Am laufenden Band und beflügelt vom Team. So nennt man den Hofstaat in demokratischen Zeiten. Am Anfang läuft es erstaunlich gut. Mann kann sich nur wundern, dass die Untertanen – die Mitarbeiter, meine ich – einem das mit dem Chefsein so einfach abnehmen. Dabei ist mann dafür gar nicht...
28. April 2019
Ein allseits gelobter Film. „Border“. Er handelt von zwei Trollen in Schweden. Eine Frau und ein Mann. Die Frau kann die Gefühle von Menschen riechen. Sie arbeitet beim Zoll. Praktisch. Die Frau und der Mann erkennen sich. Ich habe gelernt: Trolle sehen komisch aus, die Fortpflanzung ist seltsam geregelt und sie essen gerne Insekten. Sie werden von den Menschen gepiesackt, sind aber selbst auch nur ausnahmsweise gute Trolle. Wie wir Menschen. Der Regisseur hat iranische Wurzeln. Ein Film...
19. April 2019
Das Schöne an so einem Blog ist, dass man schwadronieren kann, was das Zeug hält oder die geneigte Leserschaft mitmacht. Das Thema ist egal. Fischstäbchen mit Kartoffelsalat geht genauso wie Einzelheiten zur Fußpflege oder die ganz großen Sachen: Liebe, Leben, Tod und Teufel. „Viel Meinung, wenig Ahnung“ ist das Motto. Da kann jede jederzeit mithalten. Je breiter man die Meinung auswalzt, desto überzeugender kommt einem das anfängliche Häuflein Ahnung vor. Am Ende gibt man auf den...
07. April 2019
„Vom Eise befreit sind Strom und Bäche Durch des Frühlings holden, belebenden Blick; Im Tale grünet Hoffnungs-Glück; Der alte Winter, in seiner Schwäche, Zog sich in rauhe Berge zurück. Von dort her sendet er, fliehend, nur Ohnmächtige Schauer körnigen Eises In Streifen über die grünende Flur; Aber die Sonne duldet kein Weißes, Überall regt sich Bildung und Streben, Alles will sie mit Farben beleben; Doch an Blumen fehlt’s im Revier, Sie nimmt geputzte Menschen dafür. Kehre...
10. März 2019
Die närrische Zeit ist vorbei. Superman ist wieder Willi Würstchen und Diva Lisa füllt die Regale beim Rewe. Das Konto erholt sich, die Leber auch. Nur die Strüßjer werden welk und die Knutschflecken blass. Aber schön war´s, so wunderschön wie´s heute nicht mehr ist. Die unbändige Lust auf Mummenschanz, Schunkeln und Munkeln. Vorbei bis zum nächsten Jahr. Das verstehen aber nicht alle. Sie geben weiter den Popanz, spielen Prinz und Präsident, verkleiden sich als Helden und vertrauen...

Mehr anzeigen